Cranio Sacral Therapie

Claudia Ramseier Blatter

Die Cranio Sacral Therapie ist eine sanfte und sensible Körperarbeit. Sie geht vom Grundrhythmus der Flüssigkeit im Cranium =Schädel und Sacrum=Kreuzbein aus.

Als tiefenentspannende Therapie hilft sie die körpereigenen, natürlichen Heilungsprozesse zu unterstützen, die physische und psychische Widerstandsfähigkeit zu stärken und das Wohlbefinden zu erhöhen.

Was erzählt uns der Körper über unsere Lebensgeschichte? Was ist aus dem Gleichgewicht geraten und warum?
 

Geschichte

Um 1900 fand der osteopathische Arzt William Sutherland, dass sich die Schädelknochen seiner Patienten flexibel – wie atmend – bewegen. Am Anfang dieser Bewegung steht die Flüssigkeit, welche Gehirn und Rückenmark umfliesst und aus eigenem Impuls in bestimmten Rhythmus durch das Craniale System pulsiert.
 

Technik und  Anatomie

Schädel (Cranium), Wirbelsäule, Kreuzbein und das zentrale Nervensystem werden als Cranio Sacral – System bezeichnet.

Das Liquor (Hirnflüssigkeit) wird vom Gehirn aus rhythmisch der Wirbelsäule entlang bis zum 2. Segment des Sacrums (Kreuzbein) und wieder zurückgeführt. Diese Wellenlinien sind im ganzen Körper spürbar. Ist der Rhythmus aus dem Gleichgewicht geraten, kann er den ganzen Menschen krank machen. Davon können viele Gesundheitsstörungen auftreten, wie z.B. Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, psychische Störungen, etc..


Wann kann Cranio Sacral Hilfreich sein

 Unfallfolgen

  • Rehabilitation nach Krankheit und Unfällen
  • Trauma aus dem Körper lösen
  • Schleudertrauma
  • Schmerzlinderung
  • Depressionen

Beschwerden im Kopf und Wirbelbereich

  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Einschränkung der Seh- und Hörfähigkeit, Tinnitus
  • Nacken- und Schulterverspannungen
  • Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankungen - Kiefer- und Zahnstellungsprobleme

Stoffwechsel und Kreislauf

  • Asthma und Allergien
  • Organerkrankungen, Verdauungsstörungen
  • Blutdruckprobleme
  • Schwindel

Psycho – sozialer Bereich

  • Erkennen und loslassen von Gewohnheiten und persönlichen Mustern die einen behindern
  • Depressionen
  • Burnout – Syndrom
  • Stressbedingte Beschwerden
  • Schlafprobleme, Erschöpfungszustände
  • Schmerzzustände, die nicht zugeordnet werden können

Mutter & Kind

  • Menstruationsbeschwerden
  • Beschwerden vor der Geburt
  • Geburtstrauma
  • Stressgeburten
  • Schrei- / Krampfkinder
  • Verdauungsprobleme
  • Allergien
  • Entwicklungsstörungen
  • Anpassungsschwierigkeiten
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Lernschwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten
  • Wachstumsstörungen
  • ADHS/ADS

Wie ist die Vorgehensweise einer Cranio Sacral Behandlung?

  • Zuerst findet ein Gespräch statt, um wichtige Informationen auszutauschen. Anhand der daraus gewonnenen Erkenntnisse wird das Vorgehen erklärt.
  • Eine Behandlung dauert in der Regel 1 Stunde, bei Kindern kann sie kürzer sein.
  • In bequemer Kleidung liegt der Klient/die Klientin auf der Liege.
  • Sehr behutsam und Respektvoll wird am ganzen Körper behandelt.
  • Die Therapie kann verbal begleitet oder in Ruhe stattfinden.
  • Nach der Behandlung wird ein erklärendes Gespräch geführt.
  • Die Anzahl und Häufigkeit der Sitzungen orientieren sich am Heilungsprozess.

Mediale Beratung

In Zusammenarbeit mit der Cranio Sacral Therapie kann das Traum auf allen Ebenen aufgelöst und die Betroffenen langsam daraus herausgeführt werden.

Durch die mediale Beratung können körperliche Blockaden in Zusammenhang mit der Ursache gebracht werden.
Die mediale Beratung erfolgt unter Einbezug der geistigen Welt. Sie schaut Ihre Situation von verschiedenen Seiten und in anderen Dimensionen an. Daraus ergeben sich aufschlussreichere Erkenntnisse, die uns auf weiter führende Wege und damit zur Bewältigung Ihrer Probleme führen.
Je nach Situation oder Familienkonstellation, kann auch eine Traumaaufstellung oder Familienstellen angeboten werden.
 

Wie verläuft eine Traumaaufstellung

 In einer 1. Phase wird das mögliche Trauma mit der betroffenen Person besprochen. Dann wird es – wie bei einem Familien stellen – von „Stellvertretern“ aufgezeigt. Dies ist die Grundlage dazu, dass die Seele dieses Trauma verarbeiten kann. In der 4. Phase (Stabilisierung) begleitet die Therapeutin den Verarbeitungsprozess, so dass das Trauma vollständig aufgelöst werden kann.

Dabei werden die Ressourcen (z.B. Selbstvertrauen) gefördert, dann Stärken (wie z.B. Lebensfreude und Zuversicht) aufgebaut.


Autogenes Training und PMR

Das autogene Training ist eine sehr bekannte Methode zur Selbstentspannung. Wir lehren die Methode nach Schulz. Diese Methode kann von Personen jedes Alters erlernt werden. Sie lernen in  wenigen Wochen, sich selbst anzuleiten und die Methode zu verinnerlichen.

Das autogene Training hat viele positive Effekte auf den Körper und Geist. Bei regelmässiger Übung kann man die seelische Wirkung schon nach wenigen Wochen erkennen.

Viele Menschen, welche das autogene Training regelmässig anwenden berichten, dass sie die innere Ruhe wieder gefunden haben, sich besser spüren und erkennen, ihr Leben bewusster in die Hand nehmen, besser mit Schmerzen umgehen, Prüfungsängste bewältigen, einfacher Ein- und Durchschlafen, Stress abbauen und dass sie mit schweren Lebenssituationen besser umgehen können.

Wir geben auch Kurse in PMR (Progressiver Muskelrelaxation). Der Effekt ist derselbe, bei  dieser Methode erarbeiten wir die Entspannung jedoch über den Körper und nicht über den Geist.

Die Kurse sind so aufgebaut, dass wir uns 9-mal treffen.  8-mal regelmässig nacheinander, einmal pro Woche. Das 9. Mal findet 2 Monate später statt. Jedes Treffen dauert 60-70 Minuten.

Die 9 Treffen kosten 450.-SFR (ASCA anerkannt, falls Zusatzversichert)


 Autogenes Training in der Migros Klubschule Wetzikon

Kurs/Lehrgang Autogenes Training Basis Kleingruppe
Kursnummer E_1095528
Max. Teilnehmer 8
Dauer 5 Kurstag(e) Total 10 Lektion(en) zu  50 Min.
Datum 23.05.2017 - 20.06.2017
Wochentage Di
Zeit 16:00 - 17:50
Kursgeld
Lehrmittel exkl.
CHF 230.00

Hypno- integrative tiefenpsychologische Therapie

Bei der Tiefenpsychologischen Hypnose hat der Klient immer die Kontrolle über Geist und Körper. Er selber bestimmt, wie weit die Hypnose gehen soll.

Der Patient, die Patientin wird im Liegen in eine ‚bewusste Hypnose‘ versetzt. Dies ist ein Weg zur Öffnung der Tiefenseele. Der Patient, die Patientin ist mit dem Geist stets dabei und kann sich nach der Hypnose an alles Erlebte erinnern. Der Hypnotische Zustand kann bedürfnisgerecht angewendet werden. Sei es für eine Ruhehypnose, ohne spezielle therapeutische Massnahmen, für eine Fokalanalyse (FAH), um ein bestimmtes Problem genauer anzuschauen oder für die lebensgeschichtliche Analyse in Hypnose (LAH). Hier wird die ganze Biographie eines Menschen in Hypnose aufgearbeitet.

Körperliche Symptome sind oft Ausdruck der menschlichen Seele. Es lohnt sich, die Ursachen genauer anzusehen und nicht nur die Symptome zu bekämpfen.

Manchmal verlässt ein Mensch seinen Lebensweg und stürzt in eine tiefe Krise. In solchen Fällen kann eine Lebensanalyse helfen.

Die Dauer einer Hypnosetherapie ist vom Lebensalter abhängig.


Tiefenpsychologische Hypnose mit Kindern

Erst ab dem 6. Lebensjahr ist eine Hypnose sinnvoll. Sie hilft Kindern, mit schwierigen Situationen in der Schule oder in der Familie besser umgehen zu können. Tiefgreifende Erlebnisse können in der Tiefenpsychologischen Hypnose verarbeitet werden.


Wir praktizieren die hypnointegrative Tiefenpsychologische Therapie (H.I.T.T. ®) nach Werner J. Meinhold (3jährige Ausbildung mit Diplomabschluss).